Fenaco bringt Apfelsorten für Allergiker in die Schweiz

Fenaco lanciert neue Apfelsorten in der Schweiz, welche auch für Allergiker verträglich sein sollen.

Die Fenaco ist mit dem Bayerischen Obstzentrum eine Partnerschaft eingegangen, welche den Anbau und die Vermarktung von neuen Apfelsorten für Allergiker umfasst. Zu einem späteren Zeitpunkt ist auch die Vermehrung der Bäume im Inland vorgesehen.

Die neuen Apfelsorten entsprechen der heutigen Erwartungshaltung von Konsumenten an Geschmack, Aussehen und Lagerfähigkeit. Sie werden derzeit in Standorttests von hiesigen Produzenten angebaut. In den kommenden zwölf Monaten werden weitere 10 000 Bäume hinzukommen. Die neuen Apfelsorten werden von fenaco Landesprodukte anschliessend vermarktet – unter anderem in den Schweizer Detailhandel.

Es ist bekannt, dass einzelne bestehende Apfelsorten für Allergiker verträglich sind, weil hier der Anteil des für die allergische Reaktion verantwortlichen Proteins «Mal d1» deutlich niedriger ist als in neueren Sorten. Allerdings weisen diese bestehenden Sorten gewisse Einschränkungen auf – so sind sie zum Beispiel nicht so lange lagerfähig wie dies in der heutigen Zeit gewünscht ist. Weiter entsprechen beispielsweise der Geschmack sowie das Erscheinungsbild (Farbe, Grösse etc.) der Früchte nicht mehr den heutigen Ansprüchen der Konsumenten.

Die neuen Apfelsorten für Allergiker, welche fenaco Landesprodukte derzeit einführt, ermöglichen den produktiven, auch für die Schweizer Bauern wirtschaftlich gesehen attraktiven Anbau der Früchte – aber ohne die oben genannten Einschränkungen hinsichtlich Lagerfähigkeit, Geschmack und Aussehen.

Quelle: UFA Revue / LID

Veröffentlicht in Obstkunde